Zu neuen Horizonten - Stadtansichten

Mit dem Titel  Zu neuen Horizonten will die Malerin Bettina Mohr den Betrachter auf ihre neue Gemäldeserie einstimmen und den Fokus auf die ungewöhnliche Bildeinteilung lenken.
Die auf die Gesamtbildgröße ausbalancierte Horizontlinie, die sich im unteren Drittel der Gemälde befindet, gibt der Serie ein festes Bildgerüst.
Die gewählten Städtedarstellungen, die aus der Distanz, aus der Ferne wahrgenommen werden, sind eingebettet in einen überdimensionalen Himmelsraum. Dennoch wirken sie nicht erdrückt, sondern fügen sich harmonisch in das Bildgeschehen ein. Dies liegt auch daran, dass die Gemälde in ihren eigenen Farbklang getaucht sind und somit eine charakteristisch-individuelle Stimmung erzeugen.
Der Betrachter entdeckt Klarheit und Ruhe, diffuse Verträumtheit, die Lichtwirkung der Jahreszeiten, den Einfluss von Tages- und Kunstlicht.
Während die Wolken oft in Farbe und Licht verschwimmen, entdeckt man bei den Städtedarstellungen die Detailfreude der Künstlerin.
So entwickelt sie eine Komposition, die aus vielen malerischen Quellen schöpft.